Artwork © Laura Deberle / Foto © Günther Krämmer
Artwork © Laura Deberle / Foto © Günther Krämmer

 

Der von mir entwickelte Tanzstil Fairy Tale Belly Dance trägt seine Wurzeln im klassischen arabischen Bauchtanz, genannt Raqs Sharki. Sowohl  Tanztechnik als auch Philosophie des Raqs Sharki bilden das Fundament von Fairy Tale Belly Dance. Dabei sind vor allem die Aspekte der Improvisation, als auch der harmonischen Interaktion sowie der Verschmelzung zwischen Musik und TänzerIn, prägend.

 

Auf dieser Basis aufbauend wirken die zeitgenössischen Bauchtanzstile American Tribal Style sowie Tribal Fusion stark formgebend für das Bewegungsbild von Fairy Tale Belly Dance, doch auch viele andere Tänze wie Ballett, Jazzdance, Hiphop und Standarttänze fliessen in diesen Tanzstil mit ein. Besonders die Ideologie des japanischen Ausdruckstanzes Butoh bildet das zweite wichtige Standbein des Stils, denn hauptsächlich aus ihm geht der Leitfaden des authentischen und starken Ausdrucks im Tanz hervor, welcher durch echte, aufrichtige Emotionen herbeigeführt wird. Dem Butoh entsprießen auch die Wurzeln für die Idee, dass mit dem eigenen Tanzstück eine konkrete Emotion oder eine Geschichte ausgedrückt werden soll. Gleichzeitig zeigt sich in diesem Aspekt der Einfluss von Tanztheater und Theater sehr deutlich.

 

So sind es vor allem die Intention und Philosophie, die Fairy Tale Belly Dance inne wohnen und diesem seine Form und seinen Ausführungsstil geben. Die verwendete Musik ist so unendlich vielfältig wie die TänzerInnen dieses Stils selbst. Auch nutzt jede tanzende Person die Technik und Tanzschritte auf individuell charakteristische Weise und ergänzt diese dadurch um das persönliche Tanz- und Bewegungsrepertoir. Fairy Tale Belly Dance hat also keine statisch festgelegten Bewegungsmerkmale, sondern zeichnet sich dadurch aus, dass die eigenen inneren Emotionen und Märchen in individuelle Bewegungsformen umgesetzt und nach aussen getragen werden.

 

Warum " Fairy Tale", also Märchen? Mit diesem Titel wird ein Ort der Kreativität geschaffen, dessen Grenzen weit und offen sind. Es geht darum, die persönlichen inneren Märchen zu finden und diese über Bewegung und Musik authentisch auszudrücken. Hierbei kann das Wort Märchen tatsächlich ein konkretes Märchen bedeuten, z.B. in Form von getanzten Hexen, Elfen, oder anderer bizarrer Wesen. Der Begriff Märchen kann aber auch als eine innere Geschichte oder Erfahrung verstanden werden, folglich als tief sitzende Emotionen. Letztlich bedeutet Märchen, dass die Fantasie grenzenlos ist. Fairy Tale Belly Dance kann demnach als ein Ort der Kreativität, der Interpretation, der Improvisation und des Einklangs mit der Musik verstanden werden, welcher jeder Person zugänglich ist, die sich diesem Tanzstil öffnet.